Neuropädiatrie

In der Kinderneurologie werden vielfältige Probleme des zentralen Nervensystems, der peripheren Nerven und der Muskeln, sowie angeborener genetischer Veränderungen (Syndrome) und seltenere Stoffwechselerkrankungen, die mit einer Einschränkung oder Veränderung der Funktionen des zentralen Nervensystems verbunden sind, untersucht und behandelt.

Dazu gehören sowohl chronische neurologische Erkrankungen wie z.B.:
• Angeborene und erworbene Epilepsieerkrankungen
• Zerebralparese und erworbene Bewegungsstörungen
• Angeborener oder erworbener Hydrocephalus (z.B. nach Hirnblutung)
• Fehlbildungen des zentralen Nervensystems (z.B. Spina bifida)
• Neuromuskuläre Erkrankungen (z.B. Muskeldystrophie Duchenne/Becker)
• Neurodegenerative Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose)
• Neurometabolische Erkrankungen (z.B. Neuronale Ceroid Lipofuzinose)
• Syndromale Erkrankungen (z.B. Down-, Prader-Willi-, Angelmann-, Rett- Syndrom)
• Früh akustisch evozierte Potentiale (FAEP)
• Sensible evozierte Potentiale (SEP: N. Ulnaris, N. Medianus, N. Tibialis)
• Visuell evozierte Potentiale (VEP)

Als auch eher akute bis chronische neurologische Probleme wie z.B.:
• Spannungskopfschmerzen
• Fieberkrämpfe
• Ein– und Durchschlafstörungen
• Chronische Kopfschmerzerkrankungen (z.B. Migräne)
• Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Ticstörungen oder ADHS)
• Intrakranielle Hypertension
• Akute Nervenschädigung

Schwerpunkte in unserer Sprechstunde:
• Epilepsiesprechstunde (auch für Patienten mit Vagusnervstimulator)
• Schwerpunktpraxis DGfE   >> Mehr Informationen
• Kopfschmerz- und Migränesprechstunde
• Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom Sprechstunde
• Sprechstunde für Jugendliche mit Multipler Sklerose


<< Zurück zur Übersicht